Samstag, 15. Juni 2019

Der Frust reich zu sein oder wie Du wahres Glück erfährst

Machen wir uns nichts vor. Jeder Mensch möchte reich sein. Nicht jeder möchte reich werden, denn das hat immer mit Risiko und viel Arbeit zu tun. Ich habe jahrelang bis zu 18h am Tag mein Netzwerk aufgebaut und die letzten Jahre bis heute von dieser Arbeit profitiert. Allerdings darfst DU auch niemals ganz aufhören dein Netzwerk weiter auszubauen, denn sonst stehst Du irgendwann ohne da.

Der Weg nach oben ist steinig. Du solltest unbedingt von Anfang an Leute um Dich haben, denen Du vertraust. Die schon bei Dir waren, bevor Du erfolgreich warst. Denn je mehr Geld Du hast, desto mehr Ratten scharen sich um Dich.

Kennt Ihr den Begriff "Bottle Rats" aus dem us-englischem Clubjargon? Wenn nicht, damit bezeichnet man abfällig die Sorte Mensch (allzuoft sind es weibliche Menschen, aber durchaus auch männliche Exemplare) die sich an den Flaschen (Alkohol) von anderen laben ohne selbst auch nur einen Cent zu bezahlen. Das Klischee wäre junge Mädchen feiern mit alten Männern. Aber oft sind es auch einfach nur Stars, Sternchen oder junge Leute die einen Rattenschwanz hinter sich herziehen. Doch solche Menschen gibt es nicht nur am Wochenende im Club, je reicher Du wirst, desto mehr nimmt dieses Pack auch teil an Deinem Leben. Am Anfang merkst Du es nicht einmal. Du stellst Dir Personal ein, was beim Haushalt helfen soll. Bei den Kindern vielleicht (Nanny). Doch hinter Deinem Rücken laufen ganz andere Filme ab, wie die Dinge die Du siehst. Du wirst bestohlen wo es nur geht. Jeder Euro der nicht dreifach kontrolliert wird, ist quasi schon weg. Ich erinnere mich an meine erste große Villa. Die Vorbesitzer hatten (in Dubai) überall Kameras installiert. Diese liefen im immer abgeschlossenen Büro zusammen. Dort stand ein riesiges Gerät, welches Videos aufzeichnete und abspielte mit vielen Monitoren. "Das brauchst Du, weil sonst beklaut das Personal Dich!" Damals war ich mehr empört als alles andere. Wie konnten diese Leute mein Personal, dass ich ja noch nicht einmal kannte oder eingestellt hatte, bereits im Vorfeld verurteilen. Nun seit damals habe ich viele persönliche Assistenten, Maids, Köche, Gärtner und Fahrer gehabt. Aus allen möglichen Nationen und aus allen Geschlechtern. Ich kann bis heute leider nur sagen: "Beklaut hat mich seitdem jeder..."



Ja am Anfang war ich zu blauäugig und später dann habe ich entweder einfach nicht aufgepasst und einen Fehler gemacht, der jedesmal OHNE ZU ZÖGERN sofort ausgenutzt worden ist. Mein entstandener Schaden. Genau weiß ich das wohl nicht, aber mindestens 300,000 US-Dollar. Am schlimmsten waren die Menschen, denen ich eigentlich helfen wollte. Da war ein deutsches Ehepaar, welches bei uns als Haushälterin und Fahrer gearbeitet haben. Beide gemeinsam haben Sachgegenstände und rund 2,000 Euro geklaut bzw. unterschlagen. Danach hat dieses Dreckspack sogar die eigene Tochter noch bestohlen. Sehr enttäuscht war ich von jemanden, der sehr lange für mich gearbeitet hat und der sich immer wieder bedient hat. Mal mehr , mal weniger. Genau genommen gab es sogar 2 solche Fälle. Beiden Menschen wollte ich eine Chance geben. Beide haben einfach Riesenentäuschungen produziert. Der eine hat von Anfang an immer wieder hier und da etwas unterschlagen, der andere hat zweimal richtig zugelangt und wurde dummerweise auch erwischt.

Ich brauche nicht zu sagen, dass es in meinem Leben eine Menge Gelegenheiten gab mit jungen, hübschen Mädels in Kontakt zu kommen. Ich meine keine Nutten, keine im herkömmlichen Sinne professionelle Liebesdienstanbieterinnen. Ich meine die viel schlimmere Sorte. Kauf mir ne Handtasche, die Schuhe sind schön, meine Mutter ist krank usw. usw.

Auch normale Freunde findest Du nicht. Die Menschen sind da, weil Du Geld hast. Damit musst Du Dich abfinden. Ja das mag für jemanden ohne Geld wie ein Hohn oder Spot klingen, aber wenn Du kein Geld hast und keine Macht und keien Einfluss und nicht berühmt bist, dann weisst Du wer Deine Freunde sind. Dann kannst Du wahres Glück erleben. Für alle aber, die nicht durchschnittlich bleiben wollen, die mehr aus Ihrem Leben machen wollen, die reich und mächtig werden wollen, gilt der klare Hinweis: sucht Euch vorher Euren Inner Circle und lasst da so gut wie niemanden rein.

Man kann irgendwann ein Gespür entwickeln für falsche Freunde, aber die ganz reudigen Golddigger und Strauchdiebe erkennt man leider immer erst, wenn es zu spät ist.

In diesem Sinne

Euer Michi





Freitag, 7. Juni 2019

Das Kopfkino oder wie Du Dich selbst retten kannst ...

Hey Leute,

wie gehts Euch. Ich denke es wird Zeit für ein neues Update. Das alte ist zwar noch nicht so lange her, aber es hat sich einiges geändert. Ich denke, dass ich das große Loch meiner Krankheit endlich überwunden habe. Ihr glaubt nicht, wie sehr Euch so eine Scheiss OP mental runterzieht. Mein alter Kumpel Dirk hat mich noch gewarnt. Ich dachte aber ich sei vor sowas echt geschützt, aber scheisse war es. 

Negative Gedanken bringen dann am Ende eben das auch in Dein Leben. So kam es dann eben auch bei mir. Dazu hatte ich noch ein kleines aber feines Business gestartet mit TGB. Das musste dann ja "nebenbei" auch noch erledigt werden. Leute ich sage Euch, es gab Tage an denen ich aufgegeben habe. Ich meine komplett. Es war der einfache Wunsch nach "hört das endlich auf". Ich war am Boden mit meiner mentalen Kraft.

Darunter hat natürlich auch meine Beziehung gelitten. Ohne Frage kann niemand über Monate einen Menschen lieben, der sich mit seiner negativen Energie selbst zerstört. Da macht auch meine wirklich liebende Frau keinen Unterschied. So kam eben auch hier die erste echte Krise auf uns zu.

Wenn Du Deinen Kopf jeden Tag mit negativer Scheisse fickst, dann ist klar, dass Du in einer solchen Krise nur noch mehr Bestätigung findest, dafür das eben alles Scheisse ist. Verdammt, ich war in meiner eigenen Hölle gefangen.

Höhepunkt war dann ein Retreat für die besten Leader in unserer Company. Alle die dabei waren und vor allem die, die mich kennen, haben erlebt, dass ich mir sicher Mühe gegeben habe, aber am Ende eben nicht ich selbst war. 

Doch am Ende dieser Tage, in denen ich mich immer wieder versucht habe positiv zu motivieren, gab es dann doch eine Veränderung. Alle bis auf einen Teilnehmer waren abgereist. Lisa mit den Hunden auf einem Wanderurlaub, vermutlich auch um sich von mir zu erholen. Auf einmal machte es in meinem Kopf KLICK. Ich war wieder da. Nicht mit voller Kraft, aber ich erkannte wieder wer ich bin.

Ich began mich selbst mental aufzubauen. Auch ein Freund, der ganz weit weg wohnt, half mir dabei. Wir sprachen viel über Glauben, Gott und das Leben. Er hat mich auch daran erinnert, dass ich eben ein Mensch bin der auch glaubt. 

Wie es jetzt weitergeht? Woher soll ich das wissen. Wichtig ist, dass es weitergeht. Eine Sache werde ich aus meinem Leben entfernen und das ist das Sodom & Gomorra. Also nicht im biblischen Sinne, sondern die Bar/Lounge in Berlin. Keine Ahnung warum, aber ich Nachgang denke ich was es ein Fehler und der wird beseitigt. Es gibt keine konkreten Pläne. Es gibt ein paar Kaufinteressenten, aber was auch immer passiert. Der Laden kommt weg. 

Ansonsten sehe ich mal positiv in die Zukunft. Ich will mit Lisa noch ganz alt werden und glücklich sein. Ich möchte vieles noch machen und das werde ich auch. Aber vor allem möchte ich etwas machen, dass auch Sinn hat. Geld ist wichtig. Aber ich möchte Dinge nicht mehr nur wegen des Geldes tun, auch weil es etwas ist, auf das man stolz sein kann. Etwas das der Welt etwas zurückgibt. Denn am Ende hat die Welt es doch immer gut mit mir gemeint. 

Vielleicht kommt jetzt endlich mein Buch. Ich plane gerade etwas. Mal sehen ob ich mir die Zeit nehme. Es wäre ja an der Zeit.

Wenn es Euch auch einmal schlecht geht, dann denkt immer daran, wir sind es die unseren Kopf ficken. Oft ist es besser über Dinge nicht ewig nachzudenken, denn das macht es im eigenen Kopfkino noch schlimmer als es ist und zwar mehrfach schlimmer. Übrigens heute vor 2 Jahren hat Lisa schon das zweite Mal ja gesagt und damit wurde es dann auch hochamtlich. 


Alleine die Liebe zu dieser einzigartigen Frau sollte für mich immer Grund genug sein, dass Leben zu lieben und zu geniessen.  Versucht Euch an den guten und positiven Dingen im Leben zu orientieren. Dann habt Ihr schon mehr als die halbe Miete. 

Ich drück Euch alle,

Euer Michi



Freitag, 26. April 2019

Vieles geht zu Ende - Rest in Peace

Es ist ein verrücktes Jahr dieses 2019. Jedenfalls für mich. Alleine schon der Start war anders wie jedes andere Jahr in welches ich hinein gefeiert habe. Ich wurde kurz vor Silvester wach, auf der Intensivstation eines Krankenhauses in Nevada (USA). Knapp überlebt. Flüssigkeiten im Herzbeutel. Normal sind da ein paar Milliliter aber bei mir waren es fast 1.5 Liter. Warum weiß bis heute noch niemand.

31.12.2018 um 23.59 Uhr saß ich mit meiner Frau immer noch in der Intensivstation in meinem Bett. Lutschte um Mitternacht an etwas gefrorenem Wasser, weil Sie mir noch nichts geben wollten zu trinken. Nicht einmal Wasser ...

01.01.2019 bin ich dann unter eigener Verantwortung und auf eigenen Wunsch raus aus dem Krankenhaus. Bevor ich da noch kranker wurde.

Seitdem kämpfe ich mit mir selbst und meiner Gesundheit. Dabei wird einem immer klar, das vieles irgendwann einmal zu Ende ist. Ich meine es ist nichts weltbewegendes wenn Game of Thrones beendet wird. Auch Supernatural. Der letzte Avengers Film heißt sogar Endgame und der gute alte Tony Stark, der als Iron Man nun 11 Jahre uns erheitert hat ist am Ende auch gestorben. Gute Freunde wie Patrick Temmermann sind gestorben, auch alte Wegbegleiter von denen ich mich trennte wie Andy Weickinger sind nicht mehr unter uns.

Soll nicht heißen, dass ich jetzt sterbe. Blödsinn. Aber ich merke die Vergänglichkeit die uns alle umgibt. Es gab Zeiten, dass war mir klar, dass sich die Sonne, das Universum um mich dreht. Ich als Zentrum von allem. Nenn es Selbstbewusstsein oder Größenwahn, aber so fühlte ich mich jedenfalls. Nichts konnte mich ändern oder gar verändern. Ich machte mir meine eignen Regeln. Ich habe gearbeitet und gefeiert und das quasi 7 Tage die Woche. Nie übrigens habe ich ein einziges Mal irgendwelche Drogen wie Koks oder anderes Zeug dafür gebraucht. 2 x 2h Schlaf, Sauna, fettiges Essen und viel Alkohol und viel Spaß mit dem anderen Geschlecht.

Bereue ich das? Nein! Warum sollte ich? Es war das Leben, dass ich leben wollte. Irgendwann passierte dann Lisa. Mit ihr trat etwas in mein Leben, was ich so bisher nie kannte. Liebe. Die Liebe von ihr und die Liebe zu ihr. Gleichzeitig änderte ich meine Lebensweise. Wurde ruhiger. Fing an die Dinge um mich herum zu beobachten. Die Menschen. Die Tiere. Einfach alles. Dabei bemerkte ich die Vergänglichkeit in allem und wie die Zeit an mir vorbei gerast ist.

Wie gehts jetzt weiter? Es gibt ganz sicher ein Leben nach GOT. Im MCU plant man die Phase 4 mit einem neuen Bösewicht (Norman Osborn scheint der Kandidat zu sein). Anstatt mir feiern jetzt meine Kids und leben Ihre Jugend aus. Ich selber sitze da und irgendwie scheint alles in Zeitlupe an mir vorbeizuziehen. Es fehlt eindeutig Energie. Es fehlt Kraft. Es fehlt auch ein wenig an Motivation. Es geht mehr oder minder noch darum ein neues Feuer zu entfachen ohne dabei vollständig auszubrennen.

Dann ist da aber wieder Lisa. Sie gibt mir alles was ich brauche um noch 100 Jahre zu leben. Ich möchte mit Ihr die Welt neu entdecken. Fernab der Partytempel einfach mal die Natur sehen. Nein ich will nicht wandern :)) Ich meine einfach auf meine Art entdecken. Tauchen ist etwas wunderschönes.



Generell sind die Seychellen ein wunderschöner Ort. Dort haben wir geheiratet und dort waren wir auch ein Jahr danach. Aber auch andere Flecken würde ich gerne noch sehen. Mich richtig vollsaugen mit Bildern. Bora - Bora, Malediven, Hawai und viele andere Fleckchen auf der Welt.


Denn am Ende bleibt vor allem die Erinnerung. An die wilden Zeiten. An das was war. An die schönen Erinnerungen. Ich bin gespannt wo mich meine Reise noch hinführt, was ich noch alles aufnehmen kann an Erinnerungen und ob diese Reise noch lange Zeit andauernd oder ob ich ohne es zu wissen schon auf der Zielgeraden bin.

Es ist wie es immer war und wir können vor allem eines tun:

Wir bleiben starrk!!

In diesem Sinne Euch eine glückliche, erfüllte, spannende und niemals enden wollende Reise durch die Zeit, die Welt und das Leben!!



Euer Michi




Samstag, 12. Mai 2018

Ein Lebenszeichen nach langer Zeit

Hallo liebe Leser,

jetzt ist es fast ein ganzes Jahr her, dass ich mich verabschiedet habe. Genau genommen sind es 11 Monate, 3 Wochen und 3 Tage. Sagt mein Kalender. Was ist in der Zwischzeit so alles passiert? Wie geht es Euch? Vor allem wie geht es mir?




Nun, ich habe geheiratet, ich denke, dass wisst Ihr alle noch. Es war die zweite Ehe, aber die erste aus echter Liebe. Wie immer wenn zwei Menschen zusammenfinden und dann zusammenleben, hatten wir auch so unsere Höhen und Tiefen. Aber ich denke, dass ist normal. NEIN - ich weiß, dass das normal ist. Wie langweilig wäre es auch, wenn Frauen und Männer gleich sind.

Aber auch sonst hat sich vieles getan. Meine Kinds sind quasi aus dem Haus. Nur die kleinste (Jenny) ist in einem sehr guten Internat. Ihr hat es in Dubai einfach nicht mehr gefallen und daher dieser Schritt. Warum sollte es einem Teenager in Dubai nicht gefallen? Nun, die UAE haben viele schöne Dinge zu bieten, aber sind im Kern doch immer noch ein Land in welchem Gesetze gelten, die auf der Grundlage einer Religion entworfen worden sind. Viele dieser Gesetze sind, das muss man einfach eingestehen, eine Einschränkung der eigenen Persönlichkeit. Als Erwachsener hast Du diese Persönlichkeit bereits und kannst Dich an die Umstände anpassen. Aber als Teenager entwickelst Du eine Persönlichkeit. Diese sollte - das ist meine Meinung - nicht geprägt werden von religiösen Vorschriften. Sicher eine gewisse Moral und Regeln sind wichtig. Allerdings entsprechen die Vorstellungen diverser Religionen nicht meinen eignen und ich möchte auch meinen Kids die freie Entscheidung darüber lassen. Also habe ich Jenny in Ihrem Wunsch unterstützt.

Die mittlere Tochter, also Fee, lebt inzwischen in Berlin. Das wollte sie eh immer. Es ist ihre Stadt. Ähnlich wie London und New York ist Berlin eine der wenigen Metropolen der Welt, die man zwar kontrovers betrachten kann, aber die einfach alles zu bieten haben um sich selbst zu finden und zu entdecken. Ich selber bin als junger Mann (Bursche trifft es wohl besser) nach Berlin gegangen um dort mein Glück zu finden. Was ja letztlich geklappt hat, denn meine 3 Kinder sind in Berlin geboren und auch meine große Liebe - Lisa - habe ich in Berlin gefunden.

Meine große Tochter (Flo) hat sich für Dubai entschieden. Sie lebt und arbeitet hier und lernt gerade den Weg aus dem Teenagerleben in das Erwachsenenleben zu meistern. Kein leichter Weg, aber einer den man durchaus meistern kann.


Ich selber habe verschiedene Projekte gestartet. Darunter gehört auch, dass ich Lisa unterstütze bei Ihrem neuen Club in Berlin (www.sodom-gomorra-berlin.de). Wenn Ihr mal in Berlin seit, dann guckt mal rein. Ist direkt in Mitte, gar nicht weit vom Alexanderplatz in der Torstrasse 164, Nähe U-Bahnhof Rosenthaler Platz.

Außerdem unterstütze ich Fee beim Aufbau eines Plattenlabels. Die Idee ist junge, talentierte Künstler zu fördern und erfolgreich zu machen und zu vermarkten. Es gibt keinen Schwerpunkt, auch wenn es bisher hauptsächlich um deutschen HipHop/Rap geht.

Ansonsten habe ich endlich den einzig logischen Schritt gewagt und mein eigenes MLM - Unternehmen gegründet, nämlich Billionaires Gate. Gemeinsam mit einem Partner, der auch der CEO ist. Ich selbst kümmere ich als Chairman und President in dem Unternehmen hauptsächlich um neue Innovationen und um Unterstützung für den Vertrieb. Administration war ja noch nie meine Welt. Unser neues Headquarter kommt nach Dubai in den Burj Khalifa und eine weitere Niederlassung startet relativ zeitnahe in Nigeria. Aber auch Europa steht auf der Agenda, wie eigentlich die ganze Welt.

Dann gibt es da noch ein Projekt, über das ich nicht viel sagen will. Aber eines, dass mit sehr am Herzen liegt. Dazu gibt es sicher irgendwann einmal viel zu sagen ;)

Ansonsten kann ich Euch auch nicht mehr viel erzählen. Wobei eigentlich schon. Das Leben lebt sich, aber es gibt auch Herausforderungen. Wie viele ja wissen, habe ich seit einigen Jahren Diabetes Typ2 und diesen Scheiss langsam einigermaßen im Griff. Gesunde Ernährung? Ja, naja - also es ist nicht einfach in meinen Kopf zu bekommen. Mein Problem ist einfach, dass ich mir über fast 40 Jahre angewöhnt habe, dass ich Essen auch als Entspannung sehe. Also wenn ich unter (positivem) Stress bin wenn ich zB arbeite, dann interessiert mich Essen überhaupt nicht. Komme ich aber runter, zB  auf dem Sofa oder so, dann muss Essen involviert sein. Ansonsten entspanne ich nicht. Versuche dieses "Lustessen" zu unterbinden, sind leider echt eine Herausforderung. Stimmungsschwankungen, die dann auch auf Lisa einwirken entwickeln sich schnell zu einem Kreislauf, was dann zu Spannungen führt. Dann kommt bei mir das "Frustessen". Wenn ich das auch noch unterdrücke, dann verliere ich schnell mal die Kontrolle. Oder ich schreibe mal wieder einen Blog, damit ich mich ablenke ;)

Gerade die letzte Woche war krass. Ich habe mich neu eingestellt (ja ich spritze seit über 2 Jahren schon Insulin) und habe wieder sehr gute Werte. Dazu versuche ich (mal wieder) die Ernährung echt anzupassen, aber das muss mal wieder auf die Stimmung umgewälzt worden sein usw. und so fort. Es ist nicht leicht. Wehe ich höre da jetzt einen sagen: dann nimm doch ab!!

Klar, ich weiß selber, dass ich ganz schön fett bin. Ich weiß auch, dass alles nur eine Sache der Einstellung ist. Aber auf welche Kosten soll ich es durchziehen? Aggressionen wenn ich mich gesünder ernähre, absolute Unzufriedenheit sind nur zwei der Dinge. Ich stelle mir das alles echt vor, wie einen Entzug von einer Droge. Nur selbst wenn Du einen solchen Entzug gemacht hast, dann bist Du ja nicht wirklich geheilt. Also lässt Du nach dem Entzug ein Leben lang die Finger von dem Dreck.

Wäre ja zu schön um wahr zu sein. Wie bitte lasse ich die Finger von Essen? Ein Leben lang? Kein Mensch kann ohne Fett, Eiweiß und Kohlenhydrate - kurz Essen überleben. Klar, kein Mensch braucht Schokolade oder Gummibärchen. Aber die sind eh nicht mein Problem. Ich kann mich auch mit "normalen Essen" fett fressen. Du musst Dir das so vorstellen.

Keine Entspannung im Kopf, wenn Du nicht etwas isst. Am liebsten durchgehend. Es muss aber irgendwie Fett oder Zucker dabei sein, am liebsten fett und scharf - so wie Kartoffelchips, Pommes oder auch einfach eine Scheibe Vollkornbrot, mit Zwiebeln, Senf, Radieschen und Tomaten. Nur eben nicht eine Scheibe, sondern - nein ich übertreibe nicht - auch gerne 8 oder 10 Scheiben zu einem Serienabend mit Netflix. Klar, ich habe es mit Karotten versucht, klappt nicht. Dann generell "Gemüsesticks" mit Tzatziki (hausgemacht). Ging, aber der ist auch wieder fett. Also nicht viel gewonnen.

Ja so ist das. Da nützt einem manchmal alles wissen und alle Einstellung nichts. Wenn Du Deine Unzufriedenheit dann nicht mehr kontrollieren kannst. Aufgeben kommt trotzdem nicht in Frage. Mal sehen. Ab und an werde ich dann Frustfressattacken mal wegspritzen müssen. Allerdings ist eine Sache echt beschissen. Stress (auch emotionaler Stress) ist auch ein Grund warum der Blutzucker hochschiesst. Diesen Anstieg kannst Du nicht mit Insulin kontrollieren. Also machst DU alles um normale Werte zu bekommen und gesünder zu leben. Das führt aber im individuellen Fall zu einer Entzugserscheinung, die zu Stress und die wieder zu hohen Werten. Schon eine echte Bitch, diese Diabetes.

Aber ich habe eine alte Entspannungsmethode wieder belebt. Das Tauchen. Einige kleine Auffrischungen gab es schon, darunter ein Tauchgang in der Shark Lagoon im Atlantis in Dubai. Das schöne ist, dass auch Lisa Spaß daran hat und so hoffe ich auf viele entspannte Tauchgänge mit meiner Lisa.




Alles in allem würde ich sagen, dass das letzte Jahr also wirklich viel neues gebracht hat. Das noch viel vor mir liegt und das ich noch viel zu tun habe. Ich bin glücklich, dass ich immer noch glücklich bin. Ich bin froh, dass Lisa und ich uns gefunden haben und ich wünsche jedem, der hier mitliest auch alles gute und Liebe.

Wer weiß, vielleicht schreibe ich ja mal wieder öfter was. Ist eine willkommene Abwechslung aus dem Alltag und hilft beim Stressabbau. Ich könnte zwar auch arbeiten, aber das ist dann irgendwie für mich genauso wie trinken bei Problemen oder eben wie Essen um zu entspannen.

Ich möchte auch nicht vom Fresssüchtigen zum Workaholic werden um dann irgendwann am BurnOut kaputt zu gehen. Bin ja nunmal auch keine 20 mehr, mit meinen 1972 Jahrgang. Aber wie sagt mein alter Freund Dirk immer: Wo ein Wille ist, da ist auch immer ein Gebüsch!!

In diesem Sinne, bleibt hart und stay tuned!

Euer Michi




Freitag, 9. Juni 2017

Sag zum Abschied leise servus...

Hallo liebe Leser,

viele von Euch haben mir über Jahre die Treue gehalten hier im World Wide Web. Von Forum zu Forum, von Blog zu Blog und natürlich auch bei all den Sozialen Medien. Ich war auf einer Reise, die ich wohl niemals zu Ende bringen würde, so dachte ich. Auf einer Reise zu mir selbst.

Doch nach vielen Höhen und Tiefen ist es Zeit so langsam Servus, Pfüat Gott und Auf Wiedersehen zu sagen. Es war schön. Ich muss mich bei Euch allen bedanken. Oft war es mir eine große Hilfe zu wissen, dass da draussen viele tausend Menschen mitlesen, wenn ich meine Probleme hatte. Ihr alle wart wie der eine beste Freund den man hat und mit dem man redet wenn es einem schlecht geht.

Meine Reise hat mich über alle Kontinente hinweg immer wieder in eine Stadt geführt. Berlin. Dort traf ich immer wieder mein Schicksal. Meine Kinder sind dort geboren und letztlich fand ich in Berlin auch endlich das Ende meiner Reise. Meine Ehefrau. Ich bin seit dem 25. Mai 2017 mit der Frau verheiratet von der ich immer dachte es gibt sie nicht. Damit ich mich um diese einzigartige Liebe kümmern kann und um mich auch meinen Geschäften und meiner Zukunft zu widmen, werde ich diesen Blog hiermit beenden. Ich weiß, dass meiste habe ich im Laufe der Zeit sowieso gelöscht, denn es gehörte nicht mehr hier hin. Wir Menschen verändern uns. Die Dinge verändern sich. Dass Internet so sagt man, vergisst nie. Deswegen muss man auch dem Internet helfen zu vergessen. Denn wer nicht vergisst, der dreht eines Tages durch.

Ich möchte Euch an den schönsten Stunden meines Lebens noch ein letztes Mal teilhaben lassen. Wer nicht ganz auf mich verzichten möchte, der kann gerne auf Facebook weiter in Bildern verfolgen wie mein Leben weiter geht. Dazu klickt einfach hier auf abonnieren:


Ansonsten bleibt mir nichts mehr, als noch einmal DANKE zu sagen. Danke für über 20 Jahre im World Wide Web, danke für tausende von Nachrichten und einfach dafür, dass es DICH liebe/r Leser/in gibt.

Hier meine Hochzeit, mit der ich mich verabschieden möchte. Geniesst die Bilder und ich wünsche Euch von ganzem Herzen, dass auch Ihr das Glück findet, welches mir meine wunderbare Ehefrau Lisa Sander gegeben hat und jeden Tag gibt.


Alles Liebe,

Euer Michi Sander

Sonntag, 19. März 2017

Alles was zählt

Hey liebe Leser,

wie gehts Euch. Es ist schon spannend zu wissen, wer hier alles mitliest und aus welchen Motiven. Insbesondere gibt es Leute, die hier lesen in der Hoffnung mir irgendwie einen Schaden zufügen zu können. Das finde ich besonders traurig. Aber auch das gehört dazu.

Ich lebe seit vielen Jahren ein Leben, dass mich immer wieder vor diverse Herausforderungen stellt. In meinem Business, ist es nicht immer leicht. Aber in den vergangenen Monaten habe ich festgestellt, dass vieles was ich für sehr wichtig gehalten habe, eigentlich ohne Bedeutung ist.

Es geht im Leben um viele Dinge, aber nur wenige Dinge zählen wirklich. Das bedeutsamste was es gibt sind die Menschen die wir lieben. Eltern, Kinder, Großeltern und unser(e) Partner(in). Ich habe durch meine Verlobte den Blick auf viele Dinge verändert. Sie ist ein Mensch, der so herzlich und so liebevoll ist, wie ich es noch nie gesehen habe. Ihre Wärme und Ihre Liebe hat mich spüren lassen, was ich immer gesucht habe.

Daher möchte ich hier den ersten Schritt gehen und mich nach und nach aus diesem öffentlichen Internetleben verabschieden. Ich danke Euch allen für die fast 20 Jahre. Es war eine tolle Zeit. Tausende von eMails und auch viele Kritiker. Ich habe etwas gefunden, was ich schon aufgehört habe zu suchen.

Das ist alles was zählt! Also bleibt stark und alles Liebe und Gute.

Euer Michi

Montag, 23. Januar 2017

Wo liegt eigentlich der siebte Himmel?

Hallo liebe Leser,

viele von Euch werden wahrscheinlich denken, was will er denn jetzt. Aber ich finde diese Frage interessant und spannend. Ich war noch nie so glücklich und so zufrieden und ausgeglichen wie zur Zeit. Das ganze hat natürlich mit Lisa zu tun. Meiner noch jungen Liebe. Fragt man mich also zur zeit wie ich mich fühle, dann sage ich: wie im siebten Himmel. Aber ganz ehrlich, was genau ist das und wo liegt dieser siebte Himmel denn nun?

Ganz nüchtern betrachtet stammt der Ausdruck siebter Himmel wahrscheinlich aus der Theorie des griechischen Philosophen Aristoteles. Dieser teilte den Himmel sieben durchsichtige Gewölbe (Schalen) ein. Das siebente Gewölbe, also der siebte Himmel, sei jener Bereich, der die Welt mit all ihren Planeten, Sternen, Monden und Sonnen gegen das Nichts abschließe glaubte Aristoteles.

Eine andere Theorie gleicht der des griechischen Philosophen und bezieht sich ebenfalls auf insgesamt sieben Himmel. Hinter dem letzten sichtbaren Planeten Saturn, dem Hüter der Schwelle, endete nach dieser Theorie die materielle Welt, und es kam nur noch die unsichtbare geistige Welt, die Welt der Phantasie, Wünsche und Träume.

Außerdem finden sich in der Bibel, im Talmud und auch im Koran immer wieder Bezüge auf den siebten Himmel.

Doch all diese Erklärungen haben wenig gemeinsam mit dem Gefühl welches ich versuche zu beschreiben wenn ich den siebten Himmel meine. Im deutschen sagt man manchmal auch, er schwebt auf Wolke 7. Interessant ist, dass unsere englischsprachigen Freunde die Wolke 9 als die ultimative Wolke bezeichnen.

Doch genau dieser Umstand ist es, der ganz einfach erklären lässt, wo denn nun der siebte Himmel ist. Er ist in uns. In unserem Kopf. In unseren Gefühlen. Jeder von uns war schon einmal verliebt. Mal glücklich und mal unglücklich. Doch wenn die Liebe erwidert wird und wenn beide einfach nur voller Harmonie miteinander umgehen und wenn man weiß und fühlt, dass gemeinsam mit der anderen Person (der Person die man liebt) es nichts auf der Welt gibt was einen aufhalten kann, dann ist man im siebten Himmel.

Ich selber habe dieses ultimative Hoch- und Glücksgefühl in dieser einzigartigen Form erst vor wenigen Wochen kennen gelernt. Dank meiner Verlobten und baldigen Ehefrau Lisa. Es ist einfach so schwer in Wort zu fassen was man fühlt und wie man sich fühlt. Dieses einzigartige Glück ist einfach nicht zu beschreiben. Daher finde ich die Umschreibung im siebten Himmel einfach perfekt. Niemand von uns weiß, was alles hinter den Sternen liegt. Die Unendlichkeit oder eben doch nicht? Selbst Wissenschaftler vom Schlag eines Stephan Hawkins haben keine Antworten sondern Theorien darüber. Nun irgendwo dort in dieser Welt von der wir nur erahnen können wie es dort ist, liegt eben der siebte Himmel. Ein Platz so schön, so rein und so vollkommen, dass er vielleicht sogar nur in uns existieren kann, aber durch die für mich unendliche Weite des Universums eine Umschreibung bekommt, die nicht ausreicht für das was man sagen will, aber eben doch  einen Hauch dessen erahnen lässt wie sehr man den Menschen liebt mit dem man gemeinsam im siebten Himmel ist. Ein Platz so unendlich wie das Universum selbst und so einfach und kompliziert zugleich. Ein Platz voller Harmonie und Widersprüche. Ein Platz vor allem für eines: die bedingungslose Liebe.

Lisa, ich liebe Dich ...